Deutscher Reha-Tag

Grußwort zum Deutschen Reha-Tag 2020

Peter Weiß, MdB und Vorsitzender der Aktion Psychisch Kranke, ist Schirmherr des Deutschen Reha-Tages 2020. Sein Grußwort finden Sie hier.

Mitmachen beim Reha-Tag

Beim Deutschen Reha-Tag können alle Kliniken und Einrichtungen der Rehabilitation mitmachen. Sie können Informations- oder Bildungs-Veranstaltungen in den Veranstaltungs-Kalender auf dieser Internet-Seite eintragen. Die Teilnahme am Deutschen Reha-Tag ist kostenlos.

Allerdings gibt es diese Bedingung für die Teilnahme: Alle Veranstaltungen sollen möglichst am 23. September 2017 stattfinden. Oder wenige Tage vorher oder nachher.

Reha-Tag 2019

Die Auftaktveranstaltung hat am 23. September 2019 in Charlottenhall Bad Salzungen, Rehabilitations- und Vorsorgeklinik für Kinder und Jugendliche gGmbH stattgefunden. Das Programm können Sie hier nachlesen. Als Gäste und Referenten wurden unter anderem Susann Rüthrich MdB, Schirmherrin des Reha-Tages und Vorsitzende der Kinder-Kommission sowie Dr. Benjamin Kuntz vom Robert-Koch-Institut erwartet. Die Themen der insgesamt fünf Fachvorträge setzten sich mit der gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen in Deutschland auseinander und beleuchteten unter verschiedenen Gesichtspunkten die Kinder- und Jugendreha. Darüber hinaus wurde eine Klinikführung angeboten.

Der Deutsche Reha-Tag ist ein Zusammenschluss von Leistungserbringer- und Leistungsträgerorganisationen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Der Initiatorenkreis hat den vierten Samstag im September zum Deutschen Reha-Tag erklärt, an dem Kliniken, Einrichtungen und Organisationen der Rehabilitation Informationsveranstaltungen zur Rehabilitation durchführen.

Der Reha-Tag 2019 stand im Zeichen der Kinder- und Jugendreha. Die Kinder- und Jugendrehabilitation ist Teil der medizinischen Rehabilitation. Kleinkinder, Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen erhalten eine mindestens vierwöchige Rehabilitation in einer der 50 Fachkliniken, um trotz der gesundheitlichen Probleme eine möglichste uneingeschränkte Schul-, Ausbildungs- und Studienzeit absolvieren zu können.

Politischer Dialog für die Rehabilitation in Berlin

Brigitte Gross, Direktorin DRV Bund und Michael Uhlig, Inklusionsmacher
Foto: D. Gust

Bundestagsabgeordnete der Regierungs- und Oppositionsparteien, Vertreter aus dem Bundesgesundheits- und Arbeitsministerium sowie Akteure der Reha-Branche waren am 20. Februar 2019 der Einladung des Aktionsbündnis Deutscher Reha-Tag gefolgt. Bei einem „Frühstück für die Reha“ im Dachgarten-Restaurant Käfer im Deutschen Bundestag tauschten sich die zahlreich erschienenen Gäste zu wichtigen Themen aus: „Reha schafft Teilhabe und fördert Demokratie“, „Was ist Reha?“, „Fachkräfte durch Reha – Fachkräfte in Reha“, „Lassen Sie uns über Geld reden!“, „Bedarfe erkennen, Zugänge schaffen“, „Flexirentengesetz – zwei Jahre später“.

Nach der Begrüßung durch die Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Bund Brigitte Gross, zeigte der Arbeitskreis Gesundheit e.V. mit einem eindrucksvollen Film wie Robert Uhlig, unterstützt von seinen Eltern, mit Rehabilitationsmaßnahmen die Folgen eines schweren Unfalls bekämpft. Im anschließenden Gespräch appellierte Michael Uhlig an die Politik, das Potenzial medizinischer Rehabilitation durch Bürokratieabbau zu stärken.

Fotografische Impressionen von der Veranstaltung finden Sie hier.

Initiatorenkreis Deutscher Reha-Tag
c/o Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V.

Antonia Walch
Friedrichstraße 60
10117 Berlin

E-Mail: info@rehatag.de
Telefon: +49 30 2400899-0
Telefax: +49 30 2400899-30