Schirmherrschaft

Karl-Josef Laumann, Beauftragter der Bundesregierung
für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege

Grußwort des Schirmhers Karl-Josef Laumann

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, dass der Deutsche Reha-Tag in diesem Jahr unter dem Motto "Reha vor Pflege" steht. Dieser Grundsatz ist zwar bereits lange in der Pflegeversicherung verankert, doch wird es zunehmend wichtiger diesen auch überall mit Leben zu füllen.

Von den aktuell 2,7 Mio. pflegebedürftigen Menschen werden rund zweidrittel von ihren Angehörigen zu Hause versorgt. Da die meisten Menschen im Alter in ihrer eigenen Häuslichkeit versorgt werden möchten, haben wir mit den beiden Pflegestärkungsgesetzen umfangreiche Leistungsverbesserungen realisiert, die einen längeren Verbleib zu Hause ermöglichen sollen. Im Rahmen der Begutachtung von Pflegebedürftigkeit sollen zukünftig besser und nach einheitlichen Kriterien die Präventions- und Rehabedarfe erfasst werden. Diese Potenziale müssen frühzeitig erkannt werden, um passgenaue Angebote zu unterbreiten und die vorhandene Selbstständigkeit so lange wie möglich zu erhalten. Mit dem Präventionsgesetz haben wir dafür gesorgt, dass die Gesundheitsförderung und Prävention in allen Lebensbereichen gestärkt wird, egal ob in der Schule oder am Arbeitsplatz.

Präventionsleistungen müssen zukünftig aber auch vermehrt in Pflegeeinrichtungen stattfinden, dadurch kann der Gesundheitszustand und die Lebensqualität der Pflegebedürftigen deutlich gestärkt werden. Rehabilitation soll nicht nur erbracht werden, um Pflegebedürftigkeit zu verhindern, sondern auch um ein Fortschreiten der Pflegebedürftigkeit zu verzögern.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass sich noch mehr Präventions- und Reha-Angebote auf dem Markt der Gesundheitswirtschaft entwickeln, die gezielt auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und auf die Erfordernisse pflegender Angehöriger und der Pflegekräfte selbst ausgerichtet sind. Besonders am Herzen liegt mir aber auch die Stärkung und Aufwertung der Berufsgruppen, die maßbeglich für die Durchführung von Prävention und Reha verantwortlich sind. Die Heilberufe und Pflegefachkräfte leisten hier ganz wichtige und wertvolle Arbeit. Wir müssen deshalb die Ausbildungsund Arbeitsbedingungen so attraktiv wie möglich gestalten, um auch zukünftig genügend und gut qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. Nur dann können wir den steigenden Bedarfen an Präventions- und Rehaleistungen in unserer Gesellschaft gerecht werden.

Ihr Karl-Josef Laumann

Staatssekretär